Lions Club

Olpe-Kurköln

Siegener Zeitung vom 7. Juli 2017

Kinder musizierten für erkrankte Kinder

Erlös von Benefizkonzert übergeben / Lions Clubs unterstützten

  • Bürgermeister Peter Weber (r.), Kulturamtsleiterin Klarissa Hoffmann (2.v.l.) und Jutta Eckert, Präsidentin des Lions Clubs Olpe am Biggesee (3.v.r.) übergaben eine Spende in Höhe von 1300 Euro an den stellv. Geschäftsführer des deutschen Kinderhospizvereins, Stefan Kranz (l.) und Vorstandssprecher Paul Quiter (3.v.l.). Für die Umsetzung des Benefizkonzertes mit dem Kinderorchester NRW setzte sich Olpes Musikschulleiter Jörg Klüser (2.v.r.) ein. Foto: mari

mari Olpe. Zugunsten des Deutschen Kinderhospizvereins spielte am 14. Mai das Kinderorchester NRW in der Olper Stadthalle auf. Gestern übergaben der Bürgermeister der Stadt Olpe, Peter Weber, Kulturamtsleiterin Klarissa Hoffmann und Jutta Eckert, Präsidentin des Lions Clubs Olpe am Biggesee, den Erlös der Einnahmen aus den Eintrittsgeldern in Höhe von 1300 Euro an den stellv. Geschäftsführer, Stefan Kranz, und an Vorstandssprecher Paul Quiter.

Musikschulleiter Jörg Klüser hatte die Idee, das Kinderorchester NRW nach Olpe zu holen. Er hatte die talentierten Mädchen und Jungen im Alter von zehn bis 14 Jahren bei einem Auftritt in Siegen erlebt und war von ihrem musikalischen Können total beeindruckt. „Ihr Zusammenspiel ist einfach grandios. Wer sie nicht sieht, sondern nur hört, glaubt, dass ein sinfonisches Orchester spielt", so Klüser, dem mit Unterstützung der bei den Lions Clubs Olpe-Kurköln und Olpe am Biggesee, die jeweils 500 Euro spendeten, die Verpflichtung gelang. „Damit wollten wir auch unseren Schülern zeigen, was geht, um auch bei ihnen den Wunsch zu erzeugen, in der Elite des Landes mitzuspielen", so Klüser. Eine Schülerin der Musikschule Olpe hatte die Ehre. Bettina Bornhoffer (16) sprang kurzfristig im Oboen-Register ein. Sie hat inzwischen auch den Sprung ins Landesjugendorchester geschafft.

Kulturamtsleiterin Klarissa Hoffmann bedauerte, dass nur etwas mehr als 100 Zuhörer in der Stadthalle die Aufführung des Stückes „Jojo und die Musikmaschine" verfolgten. Doch das heiße Wetter, der Muttertag, die Landtagswahl sowie andere Veranstaltungen forderten ihren Tribut. Dennoch freute sie sich über die Einnahmen, die das Kulturamt auf 1300 Euro aufrundete. Ihre Vermutung, dass der Deutsche Kinderhospizverein die Spende für den Bau des neuen Verwaltungsgebäudes einsetzen wird, widerlegte Vorstandssprecher Paul Quiter. „Der Hausbau wird fremdfinanziert. Spenden kommen immer nur dahin, wo sie hingehören, und zwar zu den lebensverkürzend erkrankten Kindern und ihren Familien."

Aktuell betreut der Deutsche Kinderhospizverein im Bundesgebiet rund 480 Familien. Durch den ambulanten Dienst in Siegen werden in den Kreisen Olpe und Siegen-Wittgenstein knapp 20 Familien begleitet. Wie der stellv. Geschäftsführer, Stefan Kranz, herausstellte, unterstützen rund 900 Ehrenamtliche Tag für Tag das ganze Jahr über die Begleitung der Familien, davon 800 im ambulanten Dienst. Manche Familien begleiten wir fünf bis zehn Jahre und auch über den Tod des Kindes hinaus. Das ist wichtig für Eltern, Geschwister, für Oma und Opa", so Kranz. Viele Ehrenamtliche setzten sich auch in der Akademie des Deutschen Kinderhospizvereins ein, die mehr als 50 Angebote pro Jahr für die Mitarbeiter entwickelt.

„Die Stadt Olpe kann stolz darauf sein, das erste deutsche Kinderhospiz und insbesondere auch den Deutschen Kinderhospizverein mit seinem Hauptsitz im Stadtgebiet zu haben, wertete Olpes Bürgermeister Peter Weber die wichtige Arbeit. Das unterstrich Jutta Eckert, Präsidentin des Lions Clubs Olpe am Biggesee, die auch den Lions Club Olpe-Kurköln vertrat. Sie versicherte, dass man für diesen guten Zweck gern eine Spende geleistet habe. So soll auch das am 26. November geplante Konzert der Jungen Blechbläser NRW mit der Tanzabteilung der Folkwang-Hochschule in Essen, die gemeinsam „Hänsel und Gretel" auf die Bühne bringen, gefördert werden. Das Konzert in der Olper Stadthalle beginnt um 17 Uhr.